Volker Rost

Einen höchst interessanten Einblick in die Entstehung eines Feuerwehrfahrzeugs bot der Hersteller von Fahrzeugaufbauten „Schlingmann“ etwa 20 Kindern und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Heeren-Werve. Diese waren am 11.04.2017 mit ihren Betreuern nach Dissen (Teutoburger Wald) gefahren, wo die Firma „Schlingmann“ ihren Firmensitz hat.

Das Thema „Fahrzeugkunde“ – üblicherweise ein eher theoretischer Ausbildungsabschnitt – konnte an diesem Tag sehr praktisch erlebt werden. Unter fachlicher Führung wurde den angehenden Feuerwehrfrauen und -männern gezeigt, wie ein angeliefertes Fahrgestell zum einsatzbereiten Feuerwehrfahrzeug aufgerüstet wird und wie dabei die individuellen Bedürfnisse der bestellenden Feuerwehren berücksichtigt werden – bis hin zu speziellen Lackierungen und Aufschriften.

Hierbei wurde auch auf sehr interessante Details eingegangen, nämlich dass in einem Feuerwehrfahrzeug mitunter kilometerlange elektrische Leitungen verbaut sind, dass die Mannschaftskabine den Feuerwehrangehörigen auch bei einem Unfall optimalen Schutz bietet und dass die Fahrzeuge selbst dann noch stabil fahren, wenn der Wassertank nur halb gefüllt ist.

Die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Heeren-Werve waren von dem Besuch sehr beeindruckt und wissen nun, wie die Fahrzeuge in ihrem eigenen Standort entstanden sind.

 

  

 

Um definitiv keinen Aprilscherz drehte sich heute (am 01. April 2017) der Ausbildungsdienst der Jugendfeuerwehr Heeren-Werve. Grundzüge des Vorbeugenden Brandschutzes war heute das Thema. Die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr erfuhren, welche Aufgabe Brandwände, Brandschutztüren, Sprinkleranlagen, Brandmeldeanlagen und Feuerlöscher haben und warum dieses Wissen auch für die (angehenden) Feuerwehrfrauen und -männer so wichtig ist – insbesondere dann, wenn es brennt.

In zwei Arbeitsgruppen erarbeitete der Feuerwehrnachwuchs dann noch, welche Inhalte Feuerwehrpläne haben und welche Informationen dieser Pläne für den Einsatz wichtig sind.

Ein filmischer Beitrag zeigte abschließend noch den korrekten Umgang mit Handfeuerlöschern. Besonders bewegend war ein Kommentar eines Jugendfeuerwehrangehörigen, der sagte, nun wisse er, warum neben seinem Klassenraum ein Wandhydrant installiert sei… Die betreffende Schule hat seit heute einen kleinen „Brandschutzhelfer“ mehr…

 

 

Am 08.01.2017 fand im Bürgerhaus Methler unter der Leitung von Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost die alljährliche Jahresdienstbesprechung der Jugendfeuerwehr der Stadt Kamen statt. An der Jahresdienstbesprechung nahmen der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks und Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek, der Bürgermeister der Stadt Kamen Hermann Hupe, der Leiter der Feuerwehr Kamen Rainer Balkenhoff, zahlreiche weitere Führungskräfte der Feuerwehr, die Jugendwarte und Betreuer sowie rund 40 Angehörige der Jugendfeuerwehr teil.

Entwicklung der Mitgliederzahlen in der Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr der Stadt Kamen ist in drei Gruppen gegliedert (nach den Stadtteilen Kamen-Methler, ‑Mitte und –Heeren-Werve). Ihr gehören derzeit insgesamt 89 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren an – darunter 15 Mädchen. Damit ist die Mitgliederzahl gegenüber dem Vorjahr um sechs angestiegen. Im Laufe des Jahres 2016 wurden acht Angehörige der Jugendfeuerwehr mit Vollendung des 18. Lebensjahres in die aktiven Einsatzabteilungen der jeweiligen Stadtteile übernommen; 16 Jungen und ein Mädchen wurden neu in die Jugendfeuerwehr aufgenommen.

Zeitlicher Aufwand für feuerwehrtechnische Ausbildung und Kinder-/Jugendarbeit

Insgesamt wurden von den Jugendlichen, den Jugendwarten und Betreuern 296 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung geleistet. Weitere 589 Stunden wurden für allgemeine Kinder- und Jugendarbeit aufgewendet.

Jugendwarte und Betreuer der Jugendfeuerwehr

Drei Jugendwarte führen die Jugendfeuerwehr Kamen; ihnen stehen weitere 31 aktive Kameraden in der Funktion als stellvertretende Jugendwarte sowie als Betreuer zur Seite. Sie haben in 2016 insgesamt weitere 1.434 Stunden Freizeit für die Arbeit in der Jugendfeuerwehr aufgewendet, so zum Beispiel für Aus- und Fortbildungen, Sitzungen und für die Vorbereitung der Dienste und Freizeitveranstaltungen.

In der Führung der Jugendfeuerwehr des Stadtteils Methler gab es personelle Veränderungen: Der Leiter der Feuerwehr entließ Daniel Balkenhoff aus seiner Funktion als Jugendwart. Balkenhoff führte die Jugendfeuerwehr Methler seit 2014, war jedoch bereits schon im Jahr zuvor als Betreuer tätig. Mirco Lammert, der bisherige stellvertretende Jugendwart, wurde zum neuen Jugendwart ernannt; als stellvertretende Jugendwarte stehen Lammert fortan Maximilian Hinz und Patrick Schulte zur Seite. Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost dankte Daniel Balkenhoff für sein herausragendes Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit; Balkenhoff wird die Jugendfeuerwehr weiterhin als Betreuer tatkräftig unterstützen.

Teilnahme an Wettbewerben

Die sogenannte »Jugendflamme« – eine Auszeichnung, die die Kinder und Jugendlichen nach einem landesweit einheitlichen Abnahmeverfahren erwerben, bei dem sie definierte feuerwehrtechnische Kenntnisse nachweisen müssen – wurde in 2016 insgesamt 29 mal verliehen.

Die Jugendfeuerwehren Kamen-Heeren-Werve und Kamen-Mitte erhielten außerdem in 2016 die sogenannte »Leistungsspange«, nachdem sie diverse sportliche und feuerwehrtechnische Disziplinen absolvierten.

Rückblick auf 2016

Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost hob die Bedeutung der Jugendarbeit für die Nachwuchssicherung der Freiwilligen Feuerwehr hervor, blickte auf das Jahr 2016 und insbesondere auf Veranstaltungen und Aktionen zurück, an denen alle drei Kamener Jugendfeuerwehren gemeinsam beteiligt waren:

  • Über Pfingsten wurde ein Erlebnis-Schwimmbad in Plettenberg sowie die Ausstellung »DASA« in Dortmund besucht.
  • In den Sommerferien wurde eine Fahrt in den Freizeitpark »Phantasialand« in Brühl unternommen.
  • Auf dem Gelände der Bundeswehrkaserne »Glück-Auf« in Unna-Königsborn wurde die alljährliche Stadtübung der Jugendfeuerwehr durchgeführt.

 

Verabschiedung des stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwartes Volker Baca

Nach Erreichen der Altersgrenze scheidet Brandinspektor Volker Baca aus dem aktiven Dienst der Feuerwehr aus und wechselt in die Ehrenabteilung. Aus diesem Grund wurde Volker Baca durch den Leiter der Feuerwehr Rainer Balkenhoff auch aus seiner bisherigen Funktion als stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart entlassen.

Volker Baca tratt im Jahr 1970 in die Jugendfeuerwehr ein und wurde 1974 zum Feuerwehrmann befördert. Seit 2011 war er stellvertretender Zugführer des Löschzuges Kamen-Mitte. Über viele Jahre engagierte sich Volker Baca in der Jugendarbeit der Feuerwehr; im Jahr 2004 wurde er zum Stadtjugendfeuerwehrwart ernannt. Daneben war Baca auch als Ausbilder für Drehleitermaschinisten und im Bereich Gefahrguteinsätze tätig.

Bereits im August 2016 hatten die Feuerwehrkameraden Volker Baca überrascht, als sie ihn mit einer alten Feuerwehr-Drehleiter von zuhause zu einer Rundfahrt durch die Innenstadt abholten (hierüber wurde separat berichtet).

Bürgermeister Hermann Hupe würdigte die Verdienste von Volker Baca und sagte, er habe sich in besonderer Weise für die Feuerwehr und für die Stadt Kamen verdient gemacht.

Vorschau 2017

Auch in 2017 sind wieder einige Veranstaltungen geplant. Im Mittelpunkt steht dabei das Jubiläum anlässlich des 60jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Kamen-Heeren, die als eine der ersten Jugendfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen bereits im Jahr 1957 gegründet wurde.

Weiterhin sind wieder eine Stadtübung vorgesehen sowie die »Berufsfeuerwehrtage«, an denen die Jugendlichen einen ganzen Tag lang ihr erlerntes feuerwehrtechnisches Fachwissen in praktischen Übungen anwenden können.

Bürgermeister Hermann Hupe, der Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek und der Leiter der Feuerwehr Kamen Rainer Balkenhoff richteten Grußworte an die Jugendfeuerwehr. Hierbei wurde insbesondere die Bedeutung des »Gemeinschaftserlebens« neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung hervorgehoben. Bürgermeister Hupe zollte der Jugendfeuerwehr Respekt und Anerkennung für ihren Dienst zum Wohle der Allgemeinheit sowie im Sinne der Nachwuchssicherung und des langfristigen Erhalts der Schlagkraft der Kamener Feuerwehr. Oliver Kaczmarek sagte, die Jugendfeuerwehr sei die »Basis für den Erhalt der Sicherheit innerhalb der Stadt Kamen«.

Wahl der Jugendräte und beste Dienstbeteiligung

Nach Verlesung und Genehmigung der Jahresberichte wurden die neuen Jugendräte gewählt:

Unbenannt
Den Jugendfeuerwehrangehörigen Lukas Jackisch (Kamen-Mitte), Mika Göttker (Kamen-Methler) und Fabienne Gesing (Kamen-Heeren) überreichte Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost für ihre besten Dienstbeteiligungen jeweils ein kleines Präsent.

26

Foto: Kamenweb.de

 

Zu Pfingsten 2016 führte die Jugendfeuerwehr Kamen mit rund 55 Jugendlichen und 15 Betreuern eine Freizeitaktion durch.

Am Samstag, d. 14.05. fuhren wir mit dem Bus der Berufsfeuerwehr Dortmund und mehreren MTF’s in das AquaMagis im sauerländischen Plettenberg. Dort wurden die zahlreichen Wasserrutschen ausprobiert. Entspannt wurde im warmen Solebad.

Nach der Rückkehr wartete gegen Abend eine heiße Grillwurst an der Hauptwache. Die Nacht verbrachten die Jugendlichen mit den Betreuern in ihren Feuerwehrhäusern, wo noch einige Aktionen am Abend durchgeführt wurden – so etwa in Methler ein Lagerfeuer und eine Nachtwanderung.

Am Morgen des darauffolgenden Sonntags wurde an der Hauptwache gemeinsam gefrühstückt, bevor es kurz vor zehn Uhr mit dem Zug nach Dortmund in die DASA ging. Dort wurden wir eine Stunde durch die Ausstellung geführt und konnten im Anschluss einige Stunden weitere Exponate bestaunen und Vieles selbst ausprobieren – so z.B. auch einen originalen Leitstand der Berufsfeuerwehr Dortmund oder einen Flugsimulator.

Für die Betreuer war insbesondere die Zugfahrt mit einer Gruppe von nahezu 70 Personen eine besondere Herausforderung.

Insgesamt war die Pfingstaktion 2016 jedoch ein voller Erfolg, und es hat allen einen riesen Spaß gemacht.

20160515_085427056_iOS 20160515_082327115_iOS 20160515_082336706_iOS 20160515_083439278_iOS 20160515_083441522_iOS

Im Bürgerhaus Methler fand am 03.01.2016 die alljährliche Jahresdienstbesprechung der Jugendfeuerwehr der Stadt Kamen statt. An der Jahresdienstbesprechung nahmen der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks und Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek, der Bürgermeister der Stadt Kamen Hermann Hupe, der zuständige Dezernent Ralf Tost, der Leiter der Feuerwehr Kamen Rainer Balkenhoff, weitere Führungskräfte der Feuerwehr, die Jugendwarte und Betreuer sowie rund 45 Angehörige der Jugendfeuerwehr teil.

IMG_0584

Der Jugendfeuerwehr Kamen gehören derzeit 83 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren an – darunter 16 Mädchen. Damit ist die Mitgliederzahl gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant geblieben. Im Laufe des Jahres 2015 wurden 10 Angehörige der Jugendfeuerwehr mit Vollendung des 18. Lebensjahres in die aktiven Einsatzabteilungen übernommen. 13 Neuaufnahmen wurden verzeichnet.

Insgesamt wurden von den Jugendlichen 314 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung abgeleistet. 636 Stunden wurden in allgemeine Kinder- und Jugendarbeit investiert.

Drei Jugendwarte führen die Jugendfeuerwehr Kamen; ihnen stehen weitere 23 aktive Kameraden in der Funktion als stellvertretende Jugendwarte sowie als Betreuer zur Seite. Sie haben in 2015 insgesamt weitere 1.369 Stunden Freizeit für die Arbeit in der Jugendfeuerwehr aufgewendet, so zum Beispiel für Aus- und Fortbildungen und für die Vorbereitung der Dienste.

Die sogenannte „Jugendflamme“ – eine Auszeichnung, die die Kinder und Jugendlichen nach einem landesweit einheitlichen Abnahmeverfahren erwerben, bei dem sie definierte feuerwehrtechnische Kenntnisse nachweisen müssen – wurde in 2015 insgesamt 21 mal verliehen.

Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost betonte die Bedeutung der Jugendarbeit für die Nachwuchssicherung der Freiwilligen Feuerwehr und blickte auf wesentliche Veranstaltungen des Jahres 2015 zurück, so zum Beispiel die Teilnahme an der Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 50jährigen Bestehens der Kreisjugendfeuerwehr in Unna, einen „Orientierungslauf“ in Fröndenberg, das Kreiszeltlager in Bergkamen, eine Stadtübung auf dem Gelände des Kamener Klärwerks sowie auf die sogenannten „Berufsfeuerwehrtage“.

Auch in 2016 sind wieder eine Reihe von Veranstaltungen geplant, so beispielsweise ein weiteres Zeltlager auf Stadtebene, eine Stadtübung, diverse Ferienaktionen und natürlich auch wieder „Berufsfeuerwehrtage“, an denen die Jugendlichen einen ganzen Tag lang ihr erlerntes feuerwehrtechnisches Fachwissen in praktischen Übungen anwenden können.

Bürgermeister Hermann Hupe, der Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek und der Leiter der Feuerwehr Kamen Rainer Balkenhoff richteten Grußworte an die Jugendfeuerwehr und lobten die „wertvolle Jugendarbeit“ in der Feuerwehr nicht nur als „sinnvolle Freizeitbeschäftigung“, sondern als Notwendigkeit für den langfristigen Erhalt der Schlagkraft der Feuerwehr.

Nach Verlesung und Genehmigung der Jahresberichte wurden die neuen Jugendräte gewählt, die in der folgenden Übersicht dargestellt sind:


Kamen Mitte Kamen-Heeren-Werve Kamen-Methler
Jugendsprecher Victoria Blaschke Joel Althoff Niko Ornithopoulos
            Stellvertreter Dominik Seewald Marius Baumann Marc Nauber
Kassierer Maya Kollmer Ann-Kathrin Hawlizek Justin Kalle
            Stellvertreter Alex Pätzold Niklas Schmidt Mika Göttker
Schriftführer Selina Schauten Tim Vogelsang Jasmin Lahr
            Stellvertreter Niklas Weber Thore Wannert Dennis Spletter
Beisitzer Felix Schlie Nick Neuhaus Yannik Schaffhöfer

Den Jugendfeuerwehrangehörigen Niklas Weber (Kamen-Mitte), Dennis Spletter (Kamen-Methler) und Marcel Melcher (Kamen-Heeren) wurde für ihre beste Dienstbeteiligung jeweils ein Präsent überreicht.

In der Führung der Jugendfeuerwehr Kamen-Mitte wurden während der Jahresdienstbesprechung personelle Veränderungen vollzogen:

So entließ der Leiter der Feuerwehr Rainer Balkenhoff die Jugendwartin Sandra Wiese auf eigenen Wunsch aus ihrer bisherigen Funktion. Sandra Wiese, die selbst im Jahr 2003 aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Feuerwehr übernommen wurde und seit 2004 als Betreuerin tätig war, hatte im Jahr 2011 die Funktion der Jugendwartin in Kamen-Mitte übernommen.

Ihr folgt nun Michael Uhlenbrock, der bereits mehrere Jahre die Stellvertreterfunktion inne hatte; er wurde von Rainer Balkenhoff zum neuen Jugendwart der Jugendfeuerwehr Kamen-Mitte ernannt.

Marcel Wiese, der in Kamen-Mitte bisher stellvertretender Jugendwart war, bleibt der Jugendfeuerwehr zwar erhalten, er tritt jedoch in die Funktion als Betreuer zurück. Als neue stellvertretende Jugendwarte ernannte der Leiter der Feuerwehr Jan Küper (Kamen-Mitte) und Felix Demtröder (Südkamen).

Die Jugendfeuerwehr Kamen ruft auf diesem Wege interessierte Kinder ab 10 Jahren sowie Jugendliche zum Mitmachen in der Feuerwehr auf. Über die Internetseite www.jugendfeuerwehr-kamen.de kann jederzeit Kontakt zu den zuständigen Jugendwarten aufgenommen werden. Sie stehen allen (auch den Eltern) für Fragen rund um das Thema Jugendfeuerwehr gerne zur Verfügung.

IMG_0399

Die Eltern der Kinder und Jugendlichen aus den Jugendgruppen Kamen-Mitte und -Methler wurden am 5.12.2015 in die Feuerwehr-Standorte Bunte Kuh bzw. Mersch eingeladen. In Methler verlieh Kreisjugendfeuerwehrwart Niels Rudolph die Jugendflammen der Stufen 1 und 2. In Kamen-Mitte steckte Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost den Jugendlichen die Abzeichen der Jugendflamme an.

Den Eltern und Jugendlichen wurde ein Ausblick auf Veranstaltungen und Ausbildungsschwerpunkte des kommenden Jahres gegeben. In Kamen-Mitte führte die Jugendfeuerwehr den anwesenden Eltern zudem eine Einsatzübung vor.

Bei Kaffee und Selbstgebackenem konnten sich Eltern und Jugendliche mit den Betreuern und Jugendwarten austauschen.

DSC05115

Leistungsspange

 

Sechs Kindern und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Kamen-Heeren (Löschzug 3 der Feuerwehr Kamen) wurde am vergangenen Samstag, d. 05.09.2015 in der Hansestadt Warburg die Leistungsspange verliehen. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung in der Deutschen Jugendfeuerwehr.

Der Verleihung ging ab 10 Uhr ein Wettbewerb voraus, bei dem die Gruppen jeweils fünf verschiedene Disziplinen durchlaufen mussten:

  • Beantworten von Fragen zum feuerwehrtechnischen Allgemeinwissen
  • Aneinanderkuppeln einer 120 Meter langen Schlauchleitung, die ohne Windungen in mindestens 75 Sekunden ausgelegt werden musste.
  • Durchführung eines Löschangriffes.
  • Absolvieren eines Staffellaufes über 1.500 Meter in gut vier Minuten
  • Kugelstoßen mit einer Gesamt-Weite von mindestens 55 Metern

Nach wochenlangen Vorbereitungen konnte die Gruppe aus Kamen-Heeren in allen Disziplinen punkten.

Am Ende des Tages hieß es: „Bestanden!“, und den Angehörigen der Jugendfeuerwehr wurde gegen 16 Uhr die Leistungsspange angesteckt.

Insgesamt haben 18 Jugendfeuerwehr-Gruppen aus ganz Nordrhein-Westfalen an der Leistungsspangen-Abnahme in Warburg teilgenommen.

 

 

Anlässlich des „Weltkindertages“ am 26.09.2015 wird sich die Jugendfeuerwehr Kamen gemeinsam mit anderen kommunalen Kinder- und Jugendorganisationen in der Kamener Innenstadt präsentieren. Organisiert wird die Aktion vom Stadtjugendring.

In der Zeit zwischen 10 und 14 Uhr wird auf dem „Alten Markt“ ein Feuerwehr-Fahrzeug ausgestellt, es werden Spiele durchgeführt, und Kinder können sich schminken lassen. Mitglieder und Betreuer der Jugendfeuerwehr stehen interessierten Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern für weitergehende Informationen bezüglich einer Mitarbeit in der Jugendfeuerwehr zur Verfügung.

Die Veranstaltung findet nur bei gutem Wetter statt.

 

image6 image3 image7

image2 image5

Die Jugendfeuerwehr des Löschzuges Kamen-Heeren der Freiwilligen Feuerwehr Kamen führte am 29.08.2015 einen sogenannten „Elterntag“ durch.

Rund zwanzig Eltern und Großeltern der Jugendfeuerwehrangehörigen folgten der Einladung von Jugendwart Daniel Bayer in das Feuerwehrhaus an der Mittelstraße.

 

Hier konnten sich die Eltern über die Jugendarbeit in der Feuerwehr Kamen – speziell im Löschzug Kamen-Heeren – informieren. Dargeboten wurde u.a. auch eine Übung, bei der die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr ihr bisher erlerntes Fachwissen über die Brandbekämpfung ihren Eltern und Angehörigen demonstrierten.

 

Jugendwart Daniel Beyer hob während der Elterntages hervor, dass im kommenden Jahr fünf Mitglieder der Jugendfeuerwehr in die aktive Abteilung des Löschzuges Kamen-Heeren übernommen werden, da sie dann die Altersgrenze von 18 Jahren erreicht haben.

 

Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost betonte die besondere Bedeutung der Jugendarbeit für den Fortbestand der Freiwilligen Feuerwehr Kamen und somit für die Aufrechterhaltung der Sicherheit aller Kamener Bürgerinnen und Bürger, denn der Nachwuchs der Feuerwehr wird überwiegend aus den Jugendfeuerwehren gewonnen.

 

 

 

JF-Kamen-118

Stadtübung 2015

Die Jugendfeuerwehr der Stadt Kamen hat am Samstag, den 08.08.2015 ab 10 Uhr mit rund 35 Kindern und Jugendlichen eine Übung auf dem Gelände des Kamener Klärwerks durchgeführt.

Angenommen wurde, dass es im Technikgebäude einer Siloanlage zu einer Explosion gekommen ist. Hierdurch war ein Brand ausgebrochen. Drei Beschäftigte wurden vermisst. Es bestand zudem die Gefahr, dass der Brand sich auf die Silos und eine angrenzende Garage ausbreitet.
Zunächst mussten die vermissten Personen gesucht, gerettet und dem Rettungsdienst zugeführt werden. Parallel wurde die Brandbekämpfung durchgeführt und eine umfassende Wasserversorgung aufgebaut.
Die Siloanlage und die angrenzenden Garagen wurden gekühlt; so wurde eine Brandausbreitung verhindert. Hierbei wurde auch das Wenderohr der Drehleiter eingesetzt.
Die Übung war gegen 12 Uhr beendet.
Die Kinder und Jugendlichen konnten ihr feuerwehrtechnisches Wissen, das sie sich seither erworben haben, praktisch anwenden. Insgesamt verlief die Übung sehr erfolgreich.
An der Übung, die jedes Jahr stattfindet und vom Löschzug Kamen-Methler organisiert wurde,
haben sich die Jugendfeuerwehren aller drei Kamener Stadtteile beteiligt.
Die Feuerwehr Kamen dankt in diesem Zusammenhang ausdrücklich den Verantwortlichen des Lippeverbandes, die das Übungsobjekt zur Verfügung gestellt und die Übung somit überhaupt ermöglicht haben.